Follow us
i

Was ist Content-Marketing?

Was ist Content-Marketing?

Eigentlich ist Content-Marketing nichts Neues, denn im Kern geht es um Geschichten und Informationen.
Schon am Lagerfeuer haben wir Menschen uns immer Geschichten erzählt und dass bereits, seit wir die Sprache erfunden haben. Durch diese Form der Unterhaltung haben wir unser Wissen, Lektionen und unsere eigene Sicht auf die Welt weitergegeben.

Wie erreiche ich neue Kunden?

Sie Fragen sich, wie Sie lokales Marketing für sich nutzen können?
Gerne gehen wir den Weg des lokalen Marketings mit Ihnen gemeinsam. Treten Sie kostenlos und unverbindlich mit uns in Kontakt.
KOSTENLOS

Interessante Geschichten waren schon immer der beste Weg, um sich Informationen zu merken.

Genau das ist der Grund, warum wir bei guten Geschichten sofort die Ohren spitzen und ganz gespannt bei der Sache sind. Neugier ist fest in unserer DNA verankert.
Das folgende Thema ist durchaus von fundamentaler Natur. Am besten sehen wir uns die Entstehungsgeschichte mal ein wenig genauer an.

Wie entstand Content-Marketing?

Seitdem es die Höhlenmalereien und Lagerfeuergeschichten, gibt es auch „Content-Marketing“. Denn aus den Geschichten am Lagerfeuer wurde Empfehlungsmarketing. Denn wenn du der beste Bäcker oder Fleischer in der Region warst, hat sich das herumgesprochen.

Mit den Anfängen der Druckerpresse kam es dazu, dass Benjamin Franklin im Jahr 1733 die erste Ausgabe von „Poor Richard’s Almanack“ herausbrachte:

In diesem Presswerk lieferte er nützlichen Inhalt. In der Fußzeile stand ganz „zufällig“, dass es sein Unternehmen war, welches das Werk gedruckt hat und auch, wo das Unternehmen zu finden ist. Diese Variante könnte man als 80/20 – Regel verstehen. 80 % Mehrwert für den Leser und 20 % Verkaufsaktivität.

Kennen Sie das „The Furrow Magazin“, welches 1895 von John Deere herausgebracht wurde? In seinem Magazin gab er ehrliche Tipps & Tricks für Landwirte. Diese wiederum bauten dadurch Vertrauen und Nähe auf und kaufen so mehr Traktoren von John Deere.

Rund um die Jahrtausendwende fand das Internet Einzug in die meisten Haushalte und auch die sozialen Netzwerke waren auf dem Vormarsch. Content war nun für jeden sofort zugänglich und konnte auch direkt geteilt werden. Im Jahr 2005 kam es so zum ersten viralen Video der Geschichte.

Um das langweilige Thema, Backup-Systeme für Unternehmen, ein vielfaches interessanter zu gestalten, hat das Unternehmen LiveVault ein ziemlich lustiges Video mit niemand Geringerem als John Cleese (bekannt aus Monty Python) herausgebracht. Da es plötzlich viral ging, machte es das Unternehmen bekannter.

Zu ungefähr derselben Zeit sprießten die ersten privaten Blogs aus der Erde, bevor auch Unternehmen auf die Idee kamen, Blogs für Marketingzwecke zu benutzen – somit waren Corporate Blogs geboren. Microsoft war mit Channel 9 eines der ersten Unternehmen mit einem professionellen Corporate Blog.

Früher nannte man es „professionelles Bloggen“. Heute nennen wir es ganz einfach „Content-Marketing“. 

Was ist Content-Marketing eigentlich genau?

Beleuchten wir mal das Wort „Content“. „Content“ bedeutet Inhalt. Aber welcher Inhalt ist hier genau gemeint?

Ganz einfach ausgedrückt: Content sind Informationen. Diese nimmt der Mensch gezielt auf, woraufhin Emotionen geweckt werden, welche wiederum zu einer Handlung führen.

Genau das ist der Grund, warum solcher Inhalt vor allem hochrelevante und nützliche Informationen liefern sollte und/oder auch pures Entertainment bieten sollte.

Es muss zuerst etwas Wertvolles (Content) geboten werden, um etwas noch Wertvolleres (Aufmerksamkeit) zurückzubekommen. Erst durch den Austausch von Mehrwert gegen Aufmerksamkeit wird es zu einem der effektivsten Werbemittel überhaupt und genau dann sprechen wir von Content-Marketing.

Content-Marketing ist Aufmerksamkeit, welche man mithilfe von kostenlosen Inhalten erhält, die Mehrwert bieten.

Sprich: Du kreierst und verbreitest kostenlose Inhalte (z.B. einen Blogartikel, ein Whitepaper, ein E-Book, ein Video usw.) und erhöhst damit die Bekanntheit deines Unternehmens. Du schaffst somit vertrauen und kannst eine dauerhafte Kundenbindung generieren.

Der große Unterschied zur klassischen Werbung liegt darin, dass es beim Content-Marketing, nicht das Ziel ist, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben, sondern lediglich den Inhalt. Dabei geht man einen kleinen Umweg. Der Inhalt ist jedoch sehr eng mit der eigentlichen Lösung verwandt und hat somit das Ziel, Mehrwert zu liefern und langsam aber sicher Vertrauen und eine Beziehung zu deinem Kunden aufzubauen.

Würde ich ein Lexikon verfassen, so wäre beim Begriff „Content-Marketing“ folgende Definition zu lesen: „Content-Marketing ist die Erstellung und Distribution von kostenlosen Inhalten, welche Mehrwert liefern, um eine bestimmte Zielgruppe anzuziehen, sich mit ihnen zu vernetzen und abschließend einen Verkauf zu generieren.“

Weshalb ist Content-Marketing wichtig?

Traditionelle Werbung wird heute immer weniger effektiv, denn Kunden wollen einfach keine Werbung mehr sehen. Sie wollen von TV- & Internetwerbung nicht mehr unterbrochen werden und haben daher diverse Wege gefunden, um die Werbung zu umgehen.

Heutzutage sucht man in den sozialen Netzwerken nach Antworten auf Fragen oder befragt Suchmaschinen nach wertvollen Lösungen.  Hierbei erhält man eine Vielzahl an Informationen und durch die genaue Recherche hat man nicht selten mehr Wissen als der Verkäufer selbst.  

Der Kunde hat die Kontrolle. Nicht du!

Da der Kunde so gut informiert ist und er den größten Teil der Customer Journey selbst unternimmt, muss man es als Unternehmer schaffen, auf das Radar des Kunden zu gelangen. Wie man das anstellt? Indem man von ihm gefunden wird. Genau jetzt kommt der hochwertige Content ins Spiel. Hello Inbound Marketing.

Wie ist das mit dem Content-Marketing jetzt genau?

Um zu starten, ist es wichtig einen sogenannten „Content Hub“ oder „Pillar“ zu haben. Dabei handelt es sich um die „Basis“ deiner Inhalte. Auf keinen Fall sollte man Content strukturlos erstellen. Man braucht etwas, wo alle Wege hinführen und wo der Kunden auch interagieren kann.

Die erste Überlegung ist also, welchen „Hub“ möchte ich erstellen und wie sollen meine Inhalte übermittelt werden?

Neben einem klassischen Blog (Text) kann man seine Inhalte auch via Podcast (Audio) an den Mann oder die Frau bringen. Der Vorteil, diese können auch im Auto oder auf Reisen sehr einfach konsumiert werden. Natürlich könnte man auch die audiovisuellen Medien zurate ziehen und seinen Content via Videos vermitteln. In Zeiten von YouTube oder Vimeo funktioniert dies unkompliziert. Ebenso kann man Kurse oder gezielte Community-Bildung via Memberships (Mitgliedschaften) anbieten.

Selbstverständlich gibt es noch unzählige andere Content-Formate (wie z.B. E-Books, Webinare, Grafiken usw.), mit welchen man sehr einfach arbeiten kann. Idealerweise greift man auf einen Mix von verschiedenen Varianten zurück. Denn der eine liest lieber, der andere hört gerne zu und der Nächste schaut gerne ein Video an.

Gerade am Anfang würde ich jedoch dazu raten, sich auf einen Content-Typen zu fokussieren. Die Typen sind verschieden, müssen verschieden angesprochen werden und die Ansprache somit auch mit verschiedenen Mitteln gemeistert werden. Am besten wählt man einfach den Content-Typen aus, mit welchen man sich gerade zu Anfang dieser Reise am wohlsten fühlt und wovon es am wenigstens in der Branche gibt.

Fazit

Das sogn. Content-Marketing ist eine neue Methode der Informationsweitergabe über das Internet, bei welchem kostenlose und hochrelevante Inhalte zur Verfügung gestellt werden, welche dem Kunden einen Mehrwert liefern. Anstatt andauernd das Produkt anzubieten, erstellt man ganz einfach nützliche Inhalte (Blogs, Podcasts, Videos) und hilft dem Kunden dabei, sein Problem zu lösen, oder ihn ganz einfach zu unterhalten.

Man spricht also nicht direkt über das Produkt oder die eigene Dienstleistung, man spricht ganz gekonnt darum herum. Man geht also einen kleinen Umweg und baut eine sogenannte Brücke zwischen dem Kunden und der Lösung.

Content-Marketing ist die ideale Plattform, um sich selbst als Experte zu vermarkten und so vertrauen mit seinen Kunden aufzubauen. Das ist der große Unterschied. Denn du lieferst dem Kunden einen enormen Mehrwert und gehst daher mit der Problemlösung (Content) in Vorleistung. Der Kunde wird dies mit seinem Vertrauen und zukünftigen Käufen honorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.